Willkommen in der Ulmer Markthalle

5. Juli 2018

Seit 8. Juni ist Ulm um eine Markthalle reicher. Der ehemalige Königreichssaal der Zeugen Jehovas im Heigeleshof hat sich zum Food Court entwickelt: 9 Stände reihen sich am Rand der Halle aneinander, im Innenbereich stehen einige Biertischgarnituren. Die Halle ist nicht sehr groß - viel freie Fläche gibt es nicht mehr, aber dadurch ist auch alles ein bisschen "geschäftiger", so wie es in einer Markthalle eben sein soll.

Das Angebot ist sehr international und qualitativ super: Von italienisch über eritreisch und asiatisch bis hin zu  lateinamerikanisch kann man sich hier durch die typischen Nationalgerichte schlemmen. Hier die inULM Highlights:

ABUELITAS

Sagen euch Empanadas, Ceviche und Lomo Saltado etwas? Bei Dimi und Diana bekommt ihr lateinamerikanisches Streetfood vom Feinsten! Wir probieren das Lomo Saltado für 6,50 €, eine Art Eintopf mit Rind, Kartoffel und Tomate. Sehr lecker! Ceviche (Fisch in Limettensaft mariniert) gibt es jeden Freitag und Samstag. Tipp: In die Churros, eine Süßspeise aus Brandteig, könnte man sich wirklich reinlegen. Vor allem zusammen mit einem Kaffee vom Kaffenio-Stand ein super Dessert!

 

PASTARIA DA MARIO

Für mich, DAS Gesicht der Markthalle: Langzeit Gastronom und Vollblut-Italiener Mario. Klasse Typ, der seine Gerichte sehr kunstvoll und mit ganz viel Liebe zum Detail zubereitet und anrichtet. Hier bekommt ihr neben der klassischen Bruschetta wechselnde Pastagerichte und Antipasti-Teller. Tipp: Salsiccia-Spieße mit Paprika.

 

DÖRRMEISTER

Vielleicht kennt ihr ihn schon vom Ulmer Wochenmarkt: der Dörrmeister. Wer getrocknete Früchte und Nüsse aller Art mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Vielfalt pur! Tipp: Probiert doch mal die Limoncello Mandeln und Mais mit Chili – leckeres Knabberzeug, wenn nicht immer nur die Salzbrezeln und gesalzene Erdnüsse auf den Tisch kommen sollen. Auch feinen Kuchen könnt ihr hier am Stand bekommen.

 

ERI SOUL

Ein kulinarisches Highlight, das wir so in Ulm noch nicht gegessen haben. Wir haben den Gemischten Teller für 8,50 € gewählt mit Timtimo (Linsen in Tomatensauce), Alicha (Karotten, Kartoffeln,  Zwiebeln, Paprika), Hamli (Spinat, Tomaten, Zwiebeln) und Zigni (Geschnetzeltes Rindfleisch in scharfer Sauce). Dazu gibt es traditionell Injera – einen Sauerteigfladen. Müsst ihr auf jeden Fall probieren!

 

Alles was wir probiert haben, war sehr lecker und preislich absolut in Ordnung. In der Ulmer Markthalle treffen junge Unternehmer mit ihren Start-ups auf langjährige Gastroerfahrene. Eine schöne Mischung, bei der jeder vom anderen lernt. Den Zusammenhalt unter den Händlern merkt man. Man hilft sich gegenseitig auch mal aus oder nimmt das dreckige Geschirr vom Nachbarn an ohne zu motzen.

LIEBE ZUM DETAIL AN DEN STÄNDEN

Dzenis Drinjak, Gründer der Ulmer Markthalle: „Essen ist der erste Anker für Kultur. Die bunte Mischung macht das Ganze hier lebendig und ist ein Mehrwert fürs Viertel.“

 

Das Pop up "Markthalle" ist erstmal für zwei bis drei Jahre geplant. Wir vermissen Obst- und Gemüsestände, die für uns in einer richtigen Markthalle nicht fehlen dürfen. Ein Bioladen soll aber schon bald öffnen und Veranstaltungen sind ebenfalls in Planung, wie zum Beispiel das Datingformat „Rühr mich an“, ein Backkurs für Singles. :D Wir dürfen also gespannt sein, wohin sich das Ganze entwickelt!

Weitere Infos auf der Facebook-Seite der Ulmer Markthalle.

 

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag: 9 bis 21 Uhr

Freitag und Samstag: 9 bis 23 Uhr'

Sonntag: Geschlossen

 

Wo? Heigeleshof 5, 89073 Ulm