Grabenhäuschen

Nostalgie und Vorstadt-Idyll pur versprühen die zauberhaften Grabenhäuschen im Seelengraben. Als Quartier für zusätzliche Soldatentruppen in Kriegszeiten erbaute die Stadt 1610 die Häuser auf dem Stadtmauerwall. Pro Häuschen wohnten ein Soldat mit Familie oder zwei Unverheiratete.

Grabenhäuschen

35 Häuschen sind bis heute erhalten und wurden in den 80er-Jahren modernisiert. Jedes hat dank seiner Bewohner seinen ganz eigenen Charme. Ein Spaziergang auf der Stadtmauer entlang der Häuserreihe mit Blumen und Sitzbänken vor den Türen lohnt sich.

Noch mehr Ulmer Schätze findest du: hier.

Wo?